Peter Ruffer
Theaterpädagoge BuT© , Businesscoach und Berater , Berufspädagoge 


Was ist Suggestopädie?

Der Begründer der Suggestopädie ist der bulgarische Arzt Dr. Georgi Lozanov (1926-2012)

Als Arzt und Psychotherapeut entdeckte er bei Beobachtungen der Fakire und Yogi den offensichtlichen Nutzen von unbewussten Ebenen des Lernens für Prozesse der Wahrnehmung und Verarbeitung von (Lern)inhalten.  Er entwickelte daraus in den 60er Jahren ein System von methodisch – didaktischen Gestaltungselementen, das in der bewussten Verknüpfung von Elementen des ganzheitlichen Lernens, vor allem der Verbindung von bewusstem und unbewusstem Lernen, freudige, entspannte und dennoch hoch effiziente Lernprozesse  ermöglicht. Es beruht, getragen vom humanistischen Menschenbild, grundsätzlich auf der Wertschätzung individueller Ressourcen.

Der Begriff „Suggestopädie“ verbindet nach Lozanov zweierlei Handlungsansätze für die Gestaltung von Lernprozessen:
to suggest (engl.): vorschlagen, Lerninhalte auf vielfältige Weise anbieten und bearbeiten
Suggestionen: positive Lerneinstellungen werden im Lernprozess bewusst kommuniziert und methodisch-didaktisch unterstützt.

In Deutschland wurde die Suggestopädie seit 1986 intensiv verbreitet. Im Jahre 1992 gründeten führende Suggestopäden die DGSL e.V., die sich bis heute als Sachwalter für Anwendung und Weiterentwicklung der Suggestopädie versteht.

Die Bedeutung in der modernen Lernwelt

Lernen ist ein individueller Prozess. Vielfältige aktuelle neurowissenschaftliche Studien belegen diesen Sachverhalt als Grundlage und Ausgangspunkt für gelingendes Lernen.

Suggestopädisch arbeitende Lehrer, Weiterbildner und Trainer berücksichtigen diese Anforderungen individuellen Lernens von je her. Sie gestalten Lernprozesse so, dass der Lernende seine persönlichen Lernpotenziale nutzt und in seiner Persönlichkeit durch positive Überzeugungen gestärkt wird.

Sie stützen sich dabei auf die fünf Wirkfaktoren der klassischen Suggestopädie als Basis einer modernen Lernkultur. In der modernen Suggestopädie werden sie verstanden als die methodisch-didaktische Grundlage für die Schaffung einer „einladenden, ermutigenden und inspirierenden Lernkultur“ (Gerald Hüther), Sie werden als Elemente eines kreativen Prozesses der Weiterentwicklung der Lernwelt ständig interdisziplinär erweitert und ergänzt.

 

 

 

Quelle: DGSL

 

 

     

 
 
 
 
Karte
Anrufen
Email